Hospitanz beim SPD-Landtagsabgeortnetem Dr. Christos Pantazis | Ein Bericht von Tim Seil

Tim Seil
 
 

Vom 02. - 06. November begleitete der Schüler Tim Seil von der IGS Querum den Landtagsabgeordneten Dr. Christos Pantazis. Über seine Zeit mit dem Abgeordneten verfasste Tim Seil folgendenen Bericht:

 

In der Woche vom 02.- 06.11.2015 habe ich vier Tage Herrn Pantazis bei seinen Tätigkeiten
als Landtagsabgeordneter begleitet. In dieser Zeit habe ich viele neue Dinge über Politik und die Arbeit von Politikern gelernt.

An meinem ersten Tag durfte ich bei der
AG Gesundheit und Soziales dabei sein und bei der Besprechung zum Gesetzentwurf für das neue Immigrations- und Teilhabegesetz. Was mir gleich auffiel ist, dass das Thema
Flüchtlinge sehr intensiv behandelt wird und wirklich versucht wird so schnell es geht
Lösungen zu finden.

Am Donnerstag gab es zwei Ausschusssitzungen. Einmal der Psychiatrieauschuss und der Gesundheitsauschuss. Danach gab es noch eine Fragerunde bei der Friedrich-Ebert-Stiftung. Diese fand ich besonders interessant, da dort Vertreter verschiedener Vereine und Hilfsorganisationen für Flüchtlinge und Immigranten waren, die Herrn Pantazis alle ihre Fragen zum Thema Flüchtlinge gestellt haben.

Am Freitag war ich dabei als das neue Hochschulgesetz besprochen wurde und war noch mit im Braunschweiger Büro. Insgesamt waren es für mich sehr interessante und erfahrungsreiche Tage, in denen ich Herrn Pantazis begleiten durfte. Ich hatte viel Spaß und habe ihn als sehr sympathische Person kennengelernt. Ich empfehle jedem, der die Chance bekommt Politik selbst miterleben zu können, diese zu ergreifen. Es lohnt sich.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.