„Helau - wir tun es allen kund: Der Schoduvel bleibt frei und bunt“ - Dr. Pantazis feiert mit beim Schoduvel

Erkannt? (von links) Tanja und Dr. Christos Pantazis, dazu der Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann.
 
Foto: Aylin Saral

Erkannt? (von links) Tanja und Dr. Christos Pantazis, dazu der Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann.

 

Etwa 150.000 Zuschauer an der Strecke, 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - der Braunschweiger Schoduvel verwandelte auch in diesem Jahr die Löwenstadt in ein buntes Treiben der Narren. Auch Dr. Christos Pantazis feierte gemeinsam mit seiner Frau Tanja kräftg mit.

 

Vor dem Umzug hat der Zugmarschall Gerd Baller (Komitee Braunschweiger Karneval) zum Empfang des Zugmarschalls in der VW-Halle eingeladen. Unter den eingeladenen Gästen waren auch der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dr. Jörg Mielke, der Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig Ulrich Markurth, der Oberbürgermeister der Stadt Hannover Stefan Schostok, Dr. Carola Reimann MdB,  Christoph Bratmann MdL, Detlef Tanke MdL, Landesbischof Dr. Christoph Meyns, Pröbstin Uta Hirschler und viele weitere Gäste anwesend. Bei seiner Rede hat Zugmarschall Gerd Baller das Motto des diesjährigen Schoduvels auf den Punkt gebracht: „Unser Karneval ist Teil des europäischen Kulturraums bis zum Nahen Osten. Wir feiern alle ein großes Fest.“ Nach Abschluss des viertgrößten Karnevalsumzugs ging es dann zum Feiern weiter zur Zug-Party des Karnevalszuges, in der Stadthalle Braunschweig.

In den Tagen nach dem Schoduvel bedankte sich Dr. Christos Pantazis als Vorsitzender der SPD Braunschweig stellvertretend für den Vorstand und alle Mitglieder bei den haupt- und ehrenamtlichen Helfern rund um den Umzug. Den Wortlaut des Dankesbriefes finden Sie hier:

Verfügbare Downloads Format Größe
Das Dankesschreiben der Braunschweiger SPD zum Download PDF 52 KB

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.