Bekenntnis zur HBK: Dr. Christos Pantazis besucht Hochschule für Künste

 

Informierten sich in der HBK über den aktuellen Baustand: Dr. Christos Pantazis und Kollegen.

 

Mit 25 Millionen Euro wird die rot-grüne Landesregierung die Hochschule für Künste (HBK) in Braunschweig unterstützen, um den dort dringend nötigen "Ersatzneubau 'Freie Kunst'" zu realisieren. Gemeinsam mit weiteren Kollegen aus dem Landtag nutzte daher Dr. Christos Pantazis, Mitgleid im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur, einen Ortstermin an der HBK, um sich über aktuelle Projekte zu informieren.

 

Begrüßt wurden sie von der Präsidentin Vanessa Ohlraun und Henning Karsten von der Hochschulverwaltung. Diese zeigten den Abgeordneten die aktuelle Ausstellung in der Galerie mit dem Titel „72 – 300 dpi. design * projekt * inspiration“, die zusammen mit der Eugeniusz Geppert Akademie Wroclaw (Polen) entstand.

Im Anschluss erläuterte Nicolas Lange (Vizepräsident der HBK) den Besuchern kurz die Geschichte der Einrichtung, die im Jahr 1963 gegründet wurde und an der, was nicht selbstverständlich ist, auch Habilitationen und Promotionen möglich sind. Es gibt rund 1100 Studierende und 50 Professuren. Etwa 15,5 Millionen Euro kommen vom Land Niedersachsen. Bei den Gebäuden besteht teils Sanierungsbedarf und es ist, auch um einzusparen, die Konzentration auf weniger Standorte als bisher geplant.

Die Unterstützung in den vergangenen vier Jahren von Seiten der Landesregierung sei „klasse gewesen“, lobte Lange. Dadurch wurden bereits die Sanierung der Heizung, Dächer und Fassaden möglich - ehe jetzt der große Aufschlag mit der 25-Millionen-Euro-Invesitition in den Ersatzneubau erfolgen wird.

Hbk2

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.