Zeit für einen Gegenbesuch - Dr. Christos Pantazis zu Gast bei Gliesmaroder Schützenfest

 
Foto: Robin Koppelmann

Herbert Grübel (Mitte) erhält die Urkunde für seine langjährige, ehrenamtliche Arbeit bei dern Gliesmaroder Schützen.

 

Seit Jahren verbindet Dr. Christos Pantazis mit dem Schützenverein Gliesmarode von 1920 e.V. eine ganz besondere Beziehung: Weil die Schützen schon seit Beginn von Pantazis' Zeit im Landtag bei der Organisation von "Kittos Grillfesten" - als Quasi-Nachbarn der Begegnungsstätte Am Soolanger - kräftig mit anpacken, sind sie natürlich gern gesehene Ehrengäste auf den Festen selbst. Selbstverständlich, dass Dr. Pantazis daher in diesem Jahr zu einem Gegenbesuch ins Schützenheim kam.

 

Gemeinsam mit Genossinnen und Genossen aus dem Rat der Stadt und dem Stadtbezirk hatte Pantazis zuvor beim Luftgewehr-Preißschießen teilgenommen. Und auch wenn es zu keinem Spitzenplatz reichte, freute sich Pantazis über den geselligen Vormittag bei der Verleihung der Preise beim Schützenfrühstück: "In Gliesmarode wird deutlich, wie wichtig den Menschen neben dem sportlichen Wettkampf auch das gesellschaftliche Miteinander im Vereinsleben ist. Gerade für jemanden, der nicht aus dem Schützenwesen kommt, ist das eine beeindruckende Erfahrung", sagte Pantazis. Entsprechend herzlich gratulierte er Herbert Grübel, der anlässlich des Fests zum Ehrenvorsitzenden der Gliesmaroder Schützen ernannt wurde: "55 seiner 70 Lebensjahre hat Herbert Grübel im Dienst der Schützen gewirkt. Davor kann man nur seinen Hut ziehen", zeigte sich Pantazis beeindruckt.

Foto: Robin Koppelmann
Foto: Robin Koppelmann
Foto: Robin Koppelmann

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.