Dr. Christos Pantazis: „Braunschweiger LOT-Theater erhält 19.000 Euro aus Landes-Fördertopf für das Jahr 2017“

Dr. Christos Pantazis sprach im Landtag.
 
 

Über einen warmen Geldregen kann sich das Braunschweiger LOT-Theater freuen: 19.000 Euro erhält die Einrichtung aus dem sogenannten „Förderprogramm für kleine Kultureinrichtungen in Niedersachsen“ für das laufende Jahr 2017.

 

„Das LOT-Theater leistet als Freies Theater einen wichtigen Beitrag zur hiesigen Kulturszene. Hier erhält der Nachwuchs eine Chance und zugleich sind die Macher offen für neue und innovative Theaterprojekte. Ich bin mir sicher, dass das LOT-Theater mit dem Geld die Möglichkeit erhält, weitere Projekte anschieben zu können“, freut sich Dr. Christos Pantazis, Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft und Kultur im Niedersächsischen Landtag, über die Fördersumme.

Insgesamt stellt das Land Niedersachsen in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 850.000 Euro für die Förderung von kleinen Kultureinrichtungen zur Verfügung. Das Geld soll schwerpunktmäßig in die Modernisierung der Infrastruktur und die Digitalisierung investiert werden. Pantazis ermuntert vergleichbare Einrichtungen daher, sich ebenfalls um Fördergelder zu bewerben: „Der Bewerbungszeitraum für das Jahr 2018 läuft noch bis zum 15. September. Es wäre für die Kulturszene unserer Region sicher ein großer Gewinn, wenn im kommenden Jahr erneut Einrichtungen von dem Landesfördertopf profitieren könnten.” Weitere Informationen dazu gibt es unter: http://www.mwk.niedersachsen.de/zablage_alte_knotenpunkte/themen/kultur/antragsverfahren_zur_landeskulturfoerderung/antragsverfahren-zur-landeskulturfoerderung-127364.html

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.